Nun zu mir:

Geboren wurde ich im April 1966. Damals hieß meine Heimatstadt Wilhelm-Pieck Stadt Guben.

Meine Eltern prägten schon früh meinen Werdegang.
Dabei erbte ich wohl das technische Verständnis und den Forscherdrang von meinem Vater,
welcher als Ingenieur beim damaligen größten Arbeitgeber der Region beschäftigt war.
Meine Mutter, eine Biologie und Chemie Lehrerin, gab mir das Interesse an der Welt der Pflanzen
und Tiere mit.

Dennoch nahm ich erst einmal den normalen Werdegang.
Nach dem Kindergarten folgte ein zehnjähriger Besuch der Schule und anschließend eine zweijährige
Lehre.
Von 1982 bis 1994 war ich dann im Bergbau tätig.
Anschließend durfte ich im Geschäft meines Vaters mitwirken.
Wiederum wechselte ich mein Beschäftigungsfeld und verkaufte für ein Jahr
Fenster, Türen und Wintergärten.
Doch immer noch hatte ich nicht den Traujob gefunden. Also setzte ich mich nochmals von
2001 - 2003 auf die Schulbank um mich in der Computerbranche weiter zu bilden.
Natürlich mit erfolgreichem Abschluss.

Im Maerz 2004 nahm ich dann völlig ausbildungsfremd meinen jetzigen Beruf an.
Er sollte bis Heute meine Erfüllung im Berufsleben sein.
Ich wurde Zoofachverkäufer und machte nun mein Hobby zum Beruf.
Da mich die Aquaristik schon mein ganzes Leben faszinierte und der Umgang mit lebenden Tieren
immer wieder eine Herausforderung darstellt, konnte ich mir keinen besseren Beruf vorstellen.
Hier kommen wir wieder auf meine Eltern zurück.
Mein Vater vererbte mir die Technik zu meistern und
meine Mutter gab mir das Interesse an den Tieren mit.

Meine derzeitigen Hauptgebiete belaufen sich auf die
Haltung und Vermehrung reophiler Cichliden aus Westafrika.
Weiterhin interssiere ich mich ganz stark bei der Erkennung,
Diagnose und Behandlung von Fischkrankheiten.

Hier nun mal eine kleine tabellarische Aufstellung meiner aquaristischen Laufbahn:

- 1966- Geburt in einen Haushalt mit mehreren Aquarien
- 1972- erstes eigenes 30 Liter-Aquarium mit Lebendgebärenden Zahnkarpfen
- 1972- 1982 Intensive Haltung und Zucht von Lebendgebärenden Zahnkarpfen und Ancistrus dolichopterus
- 1982- 1989 Kurzfristige Abstinenz von der Aquaristik
- 1989- Neuanfang mit 112 Litern und den ersten reophilen Buntbarschen
- 1991- Anschaffung eines 150 cm Aquarium mit reophilen Cichliden und L-Welsen
- 1992- 1999 Haltung von amerikanischen Cichliden in einem weiteren Aquarium
- 2000- 2004 Haltung von hauptsächlich Steatocranus und Lamprologus
- 2005- berufliche Umsiedlung nach Mainz und Schwerpunktlegung auf weitere Steatocranus-Arten
- 2007- Teilnahme an dem Projekt zur "Arterhaltung reophiler Cichliden aus West- und Zentralafrika" mit derzeit 6 Arten und Beitritt zur Deutschen Cichliden Gesellschaft (D 55 7099)
- 2009- Gründungsmitglied des DCG-Arbeitskreises "Cichliden aus West- und Zentralafrika"