Teleogramma brichardi

Quappenbuntbarsch

Einer der ungewöhnlichsten Vertreter der reophilen Cichliden des westlichen Afrikas, den ich in meinen Aquarien halten durfte, ist der Teleogramma brichardi. Diese soll sein Vorkommen in den Stromschnellen des Kongos haben. Dabei werden oft die Demokratische Republik Kongo, die Volksrepublik Kongo und hier speziell Kinsuka und Kinshasa erwähnt.

Bei den Teleogramma handelt es sich um sehr lang gestreckte und abgeflachte Buntbarsche. Sie haben eine sehr schlichte graue Färbung. Nur die Flossen haben in der Dorsale (Rückenflosse) einen schmalen weißen Saum. Die Schwanzflosse der Weibchen kann im oberen Drittel weiß eingefärbt sein, wobei sich hier im oberen Abschluss teilweise sogar eine leichte rötliche Färbung erkennen lässt.

Da die Teleogramma brichardi aus den Stromschnellen kommen, leben sie sehr versteckt und benötigen bei der Aquarienhaltung sehr viele Steinaufbauten mit schmalen aber offenen Spalten. Hier fühlen sich die Tiere am wohlsten und stillen Ihre Neugier indem sie einen den ganzen Tag zu beobachten scheinen.

Ich selber durfte in guten Zeiten insgesamt vier Tiere in einem 300 Liter-Aquarium mit anderen Buntbaschen vergesellschaften. Dabei wurden Steatocranus - Arten am besten geduldet. Bei Lamprologus - Arten hingegen gab es Schwierigkeiten und starke Revierkämpfe.

Meine Teleogramma brichardi bezogen schnell Ihre Reviere, die ich zur Verfügung stellte. Hier sollte man jedoch auf eine Weiträumigkeit achten, da es sonst auch innerartlich zu schweren Kämpfen führen kann. Ich selber wählte zwei gegenüberliegende kompakte Steinaufbauten auf jeweils den Seiten des Aquariums.

Die Männchen waren dabei nur noch zur Fütterung zu sehen. Die Weibchen hingegen konnte ich auch des öfteren im freien Bodenbereich beobachten. Dabei konnte man auch die jeweilige Stimmung des einzelnen Tieres beobachten.

Die Männchen waren meist einheitlich grau, wobei das dominierende Männchen eher dunkelgrau und das zweitrangige Männchen meist hellgrau gefärbt waren. Bei den Weibchen war es zwar ähnlich, jedoch zeigten sie öfters mal die wunderschön anzusehende rote Bauchbinde. Diese soll bei der Balz eine entscheidende rolle spielen und die Männchen zur Paarung animieren.

Leider kam ich nie in den Genuss einer solchen Verpaarung bei zu wohnen, auch konnte ich nie das Führen der Jungfische beobachten. Hier spielte wahrscheinlich die falsche Vergesellschaftung mit Lamprologus - Arten eine Rolle. Ich verlor nach und nach alle vier Teleogramma brichardi.

Nun bin ich wieder auf der Suche nach diesen wunderbaren Tieren, denn ich möchte weitere Beobachtungen anstellen. Es ist auf jeden Fall eine Pflege wert. Wichtig sind große und gut strukturierte Aquarien mit einer relativ guten Strömung.

Sollte Jemand diese Tiere erfolgreich nachgezogen haben, diese Tiere auf einer aktuellen Stockliste entdecken oder gar welche abzugeben haben.
So bitte ich Euch mich umgehend zu informieren.