Erste erfolgreiche Vermehrung
von
Ancistrus macrophthalmus
(LDA 74)

Allgemeiner Hinweis:

Dieser Beitrag wurde,
zu gegebenen Anlass in ähnlicher Form,
in der

Aquarium-Live 1/2008

veröffentlicht.
Hier liegt natürlich das Copyright bei Aquarium - Live und bei mir.
Demnach ist ein kopieren, vervielfältigen, aber auch ändern in Teilen nicht erlaubt.

Der Ancistrus ist wohl einer der beliebtesten "Saugwelse" in unseren Aquarien. Wer kennt sie nicht die "Scheibenlutscher" die es im Handel in den verschiedensten Ausführungen gibt. Bekannte Vertreter sind da der "Blaue Antennenwels" Ancistrus dolichopterus, der Ancistrus tamboensis, der Ancistrus hoplogenys und der Ancistrus albocinctus. Dabei ist der kurioseste Namen der vergeben wurde nicht weit hergeholt. Hier kam ein Kunde in den Laden und bat einen Verkäufer "Hast Du Drecksfisch"? Gemeint war natürlich ein Antennenwels der hier als Allesfresser auftritt, jedoch vorrangig Algen abweiden soll. Dass die Fische jedoch auch an Pflanzen "raspeln" und diese somit schädigen können, ist ebenfalls hinlänglich bekannt. Durch gezielte Zufütterung von Gemüse (Spinat, Erbsen, Kartoffeln) kann man dies jedoch weitest gehend eindämmen.

Dennoch habe ich mich in diese doch alt bekannten und sehr interessanten Tiere verguckt und Pflege und Züchte sie nun schon seit einigen Jahren. Umso mehr freute ich mich als ich vor ca. 11/2 Jahren, einen sehr selten importierten Vertreter der Ancistren auf einer Stockliste entdecken konnte. Es handelte sich um einzelne Tier des Ancistrus macrophthalmus (LDA 74).

Da ich es nunmehr schon mit der Haltung und Vermehrung von L144 Ancistrus sp.Yellow Black Eye und der Haltung verschiedener anderer L-Welsen erfolgreich versucht habe, konnte ich der Verlockung nicht wieder stehen, ich musste diese Tiere erstehen. Zumal in der Literatur nur geringe Informationen zu finden sind, versuchte ich es erst einmal mit zwei Tieren, die ich als Paar bestellte. Eine Woche später bekam ich sie dann. Sie zogen in mein kleines Quarantäne - Aquarium mit ca. 37 Litern Inhalt. Um ihnen das Leben so angenehm wie nur möglich zu machen, besorgte ich vier so genannte Welsröhren aus gebranntem Ton und diverse Steinplatten, welche auch sofort genutzt wurden. Da beide Tiere sich sehr ähnlich sahen (ähnlich wie bei L 34 Ancistrus ranunculus) und Tentakel nicht nur am Rand des Maules trugen, wurde ich mir unsicher. Deshalb bestellte ich nochmals ein Paar, welches ich dann wiederum eine Woche später zu meinen anderen beiden Ancistrus macrphthalmus (LDA 74) setzte.

Hier viel mir von Anfang an ein Tier mit deutlich sauberer Zeichnung und mit deutlich weniger Tentakeln auf. Das muss ein Weibchen sein. Dieses vermutliche Weibchen versteckt sich nicht, wie die anderen Ancistrus macrophthalmus, in einer der Höhlen oder Spalten der Steinaufbauten, sondern hängt meist in der Nähe des in der hinteren linken Ecke angebrachten Heizstabes. Dieses "Weibchen" ist mit kleinen weißen Punkten übersäht, wobei die "Männchen" in einem einheitlichen Grau bis Schwarz erscheinen. Die weißen Punkte sind zwar sichtbar, jedoch sehr undeutlich.

Der Ancistrus macrophthalmus stammt aus dem Rio Orinoco und einigen seiner Zuflüsse. Laut der eher spärlichen Literaturangabe ist zu entnehmen das hier Temperaturen um die 32C gemessen wurden, bei einem geringen Leitwert von ca. 50 µS/cm. Der Ph - Wert soll bei ca. 7 gelegen haben.

Diese Bedingungen kann ich meinen Pfleglingen, bei den hiesigen Wasser-werten leider nicht bieten. Da auch das Quarantäneaquarium ein offenes Aquarium ist, bleiben die Temperaturen deutlich unter den angegebenen Werten.

Meine Pfleglinge werden somit zwischen 25C und 27C gehalten. Der Ph - Wert schwankt wöchentlich zwischen 7,0 und 6,5. Den Leitwert kann ich mangels Gerätschaften nicht nachweisen.

Bepflanzt ist das Aquarium mit Echinodorus parifolius, Echinodorus sp. "Regine Hildebrandt" und das sehr dicht, sodass es an Versteckmöglichkeiten nicht mangelt. Abgedunkelt wird das Aquarium mit Ceratopteris thalictroides, welche als Schwimmpflanze ausgebildet ist.

Als Beifische werden derzeit einige Staetocranus casuarius und Lamprologus sp. aufgezogen.

Was mir von Anfang an auffiel ist die sehr versteckte Lebensweise der Ancistrus macrophthalmus. Hier wurde in der Literatur vermutet das die Ancistrus macrophthalmus "Nachtaktiv" sind. Das wird auf die großen Augen geschlossen. Deshalb auch der deutsche Name "Großaugen-Ancistrus".

Somit habe ich mir, bei dem derzeitigen Besatz und den fehlenden Voraussetzungen, wenig Hoffnung gemacht. Zumal in der Literatur eine Vermehrung in Gefangenschaft noch nicht bekannt zu sein scheint.

Nun kam es vor ca. 1 Monat zu einer erfreulichen Entdeckung. In dem Aquarium, das einen wöchentlichen Wasserwechsel von ca.45-55% erhält und dabei einen Temperaturabfall von etwa 3-4C erfährt, entdeckte ich bei einem Telefonat mit einem Freund plötzlich zwei Jungtiere von Ancistrus macrophthalmus.

Diese sind beim entdecken ca. 1 cm groß und haben die typische Punktzeichnung des Weibchen. Die Jungtiere werden nicht speziell gefüttert, gedeihen jedoch sehr prächtig. Innerhalb eines Monats haben sie ihre Größe fast verdoppelt, sodass sie jetzt bei ca. 2 cm angelangt sind.

Da die Jungtiere von Steatocranus casuarius und Lamprologus sp. bald in ein größeres Aquarien umsiedeln, möchte ich nun schon beginnen eine gezielte Nachzucht zu erzielen. Dazu werde ich die Wasserwerte auf die in der Literatur angegebenen Werte einstellen. Zumindest was die Temperatur und den Ph-Wert angeht. Derzeit liegt der PH-Wert bei ca. 6,8 und die Temperatur wird mit einem nun stärkeren Heizstab auf ca. 28-29C angehoben. Da das dominierende Männchen derzeit noch am wechseln der Höhlen ist, hoffe ich das er bald seinen festen "Wohnsitz" gefunden hat. Auch ein Weibchen hält sich ständig in der Nähe der Höhlen auf. Hier bin ich nun guter Dinge und hoffe dass es mir gelingt, diese sehr interessanten Tiere gezielt zu vermehren und somit, der Aquaristik mit einigen gezielten Nachzuchten zur Verfügung zu stellen.

Dieser Beitrag ist ebenfalls in www.cichlidenwelt.de nachzulesen.
Hier besteht eine Genehmigung zum veröffentlichen des Beitrages!